zurück zur Startseite

 

zurück zur Startseite

 
   

Kostenzuschuss für Psychotherapie durch die Krankenkasse

Begriffsdefinition
Indikation
Wirkung
Sitzungs-Infos
Supervision
Kontakt
Persönliches
Bilder
Praxis-Bilder
weitere Infos
Veranstaltungen
18 Gründe...
Gesprächstherapie
Kostenzuschuss

 

Wenn Sie die Psychotherapie bei niedergelassenen PsychotherapeutInnen durchführen, die nicht in ein Finanzierungsmodell eingebunden sind, haben Sie die Möglichkeit, einen Antrag auf Kostenzuschuss durch die Krankenversicherung zu stellen. Wird dieser genehmigt, erstatten Ihnen die Kassen einen Teil des an die Psychotherapeutin bzw. den Psychotherapeuten bezahlten Honorars zurück.

Diese Finanzierungsform trifft auf den Großteil der Psychotherapien zu. Die Krankenkassen leisten allerdings nur dann einen Zuschuss, wenn eine so genannte krankheitswertige Störung vorliegt, da die Sozialversicherung nur Krankenbehandlung finanzieren darf.

mehr dazu (Fortsetzung)

Die meisten Krankenkassen leisten folgende Zuschüsse (bei einigen Krankenversicherungsanstalten weichen die Zuschüsse von den unten angegebenen Beträgen geringfügig ab*):

Therapieart Dauer Kostenzuschuss
Einzeltherapie 30 Minuten € 12,72
  50 Minuten € 21,80
Gruppentherapie 45 Minuten € 5,09 pro Person
  90 Minuten € 7,27 pro Person

* BVA: € 40,- VAEB: € 28,- SVB: € 50,-

Da ich mich meinen KlientInnen näher fühle, als den Krankenkassen, möchte ich hier meinen Unmut über die Höhe dieses Kostenzuschusses kund tun.
Dieser Satz von € 21,80 besteht unverändert seit 1991. Damals waren das genau ATS 300,-
Die Krankenkassen haben den gesetzlichen Auftrag, Psychotherapie für jede Person, die dies braucht, zu ermöglichen. Diesem Auftrag wird einfach nicht nachgekommen.
Es wurde dieser geringe Kostenzuschuss seit seinem Bestehen nicht einmal an den veränderten VerbraucherpreisIndex angepasst. Wäre dies geschehen, dann hätte der Betrag z.B. im Juni 2014 bereits ca. € 36,- betragen.

Sollten sie sich Psychotherapie nicht leisten können, möchte ich sie ermutigen, sich bei ihrer Krankenkasse schriftlich zu beschweren. Je mehr Beschwerden dort einlangen, desto mehr Druck entsteht, der die Kassen vielleicht doch einmal zum Handeln zwingt.

weiter